Deine Bewerbung

Nicht vergessen!

  • persönliches Anschreiben
  • ggf. Deckblatt
  • aktueller Lebenslauf
  • Bewerbungsfoto

Tipps zur Bewerbung als Tourismuskauffrau / Tourismuskaufmann

Hier erfährst du, was ein gutes Anschreiben ausmacht und wie du beim Bewerbungsgespräch überzeugst.

Tipps zur Bewerbung als Tourismuskauffrau / Tourismuskaufmann

Hier erfährst du, was ein gutes Anschreiben ausmacht und wie du beim Bewerbungsgespräch überzeugst.

Ausbildungsplatz im Tourismus finden

Die Suche nach einem Ausbildungsplatz im Tourismus ist ganz einfach. Finde Deinen Traumberuf auf einem dieser Wege:

  • such in unserer Stellenbörse mit vielen Ausbildungsplätzen in ganz Deutschland
  • frag bei lokalen Reisebüros und Tourismusunternehmen persönlich nach
  • besuch eine Ausbildungsmesse und lern viele Betriebe auf einen Schlag kennen
  • wende dich an dein Berufsinformationszentrum (BiZ) vor Ort

Ein Praktikum als erster Schritt

Wenn du erstmal in die Branche reinschnuppern willst, hilft ein Praktikum in einem Reisebüro. Dabei lernst du die Praxis kennen und erhältst erste Einblicke in die Arbeit von Tourismuskaufleuten. Wenn du dich anschließend für eine Ausbildung entscheidest, fällt der Einstieg in die Welt der Touristik viel leichter.

Eine Praktikumsbörse findest du hier auf der Website.

Die richtigen Bewerbungsunterlagen

Der erste Eindruck zählt: Nimm dir genügend Zeit und stell deine Bewerbungsunterlagen sorgfältig zusammen.

Egal bei welchem Unternehmen du dich bewirbst, einige Spielregeln musst du unbedingt beachten.

Deine Bewerbung muss Folgendes beinhalten:

  • ein persönliches Anschreiben
  • deinen Lebenslauf
  • dein letztes Zeugnis
  • evtl. ein Motivationsschreiben und ein Deckblatt

Vier Augen sehen mehr als zwei: Lass immer jemanden über deine Unterlagen schauen, bevor du deine Bewerbung verschickst. Eine neutrale Person kann dir eventuell noch Verbesserungstipps geben und entdeckt Tipp- oder Formulierungsfehler.

Das Anschreiben

Das Anschreiben ist der wichtigste Teil deiner Bewerbung. Hier kannst du persönlich darlegen, warum du gerne eine Ausbildung bei genau diesem Unternehmen machen möchtest.

Das gehört in ein gutes Anschreiben:

  • persönliche Anrede an einen direkten Ansprechpartner (evtl. vorab erfragen)
  • erkläre in eigenen Worten, warum du dich bewirbst
  • gehe auf persönliche und fachlichen Stärken ein und beschreib deine bisherigen Erfahrungen, zum Beispiel aus Praktika, die für die Stelle von Bedeutung sind
  • bitte am Ende des Anschreibens um die Gelegenheit, dich persönlich vorzustellen

Achte auf die Länge: Ein Anschreiben darf nicht länger als eine DIN-A4-Seite sein.

Dein Lebenslauf

Gestalte deinen Lebenslauf übersichtlich und in chronologischer Reihenfolge. Am besten eignet sich dafür ein tabellarischer Lebenslauf auf ein bis maximal zwei Seiten.

So baust du deinen Lebenslauf richtig auf:

  • persönliche Daten wie Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail
  • Foto rechts oben (oder auf das Deckblatt)
  • bisherige schulische Laufbahn
  • praktische Erfahrung (Praktika, Ehrenamt, Nebenjob)

Dein Bewerbungsfoto

Du musst deinen Bewerbungsunterlagen kein Foto beifügen, es macht jedoch meist einen guten Eindruck.

Verwende keine Bilder aus dem Automaten oder von deinem letzten Urlaub, sondern geh zu einem professionellen Fotografen und achte auf ein gepflegtes Outfit.

Online-Bewerbungen

Viele Unternehmen bevorzugen mittlerweile digitale Bewerbungen per E-Mail oder über ein spezielles Formular auf ihrer Webseite. Informiere dich vorab über den gewünschten Bewerbungsweg und halte dich daran.

Verfasse auch diese Online-Bewerbung so ernsthaft und sorgfältig wie eine schriftliche Bewerbung und achte auf folgende Punkte:

  • nutze gängige Datei-Formate wie PDF, JPG oder DOCX
  • füge alle Unterlagen in einer Datei zusammen
  • die Datei sollte nicht größer als 5 MB sein
  • verwende eine seriöse E-Mail-Adresse und gib auch deine Postadresse an

Gut vorbereitet ins Vorstellungsgespräch

Beim Vorstellungsgespräch lernt der Ausbildungsbetrieb dich kennen und du den Ausbildungsbetrieb. So könnt ihr beide prüfen, ob eine Zusammenarbeit denkbar ist.

Mach dir also vorher Gedanken, welche Informationen du vom Ausbildungsunternehmen gerne hättest und stelle konkrete Fragen.

Das richtige Outfit

Versuche beim Bewerbungsgespräch deinem eigenen Stil treu zu bleiben, du sollst dich schließlich wohlfühlen und nicht verkleiden. Wähle seriöse Kleidung und vermeide übermäßigen Schmuck oder andere Accessoires. Eine tadellose Körperpflege ist selbstverständlich.

Dein gesamtes Outfit sollte unterstreichen, dass es dir ernst ist und einen professionellen Eindruck hinterlassen.

Sei pünktlich!

Pünktlichkeit beim Vorstellungsgespräch ist sehr wichtig.

Plane immer etwas mehr Zeit für deinen Weg ein und melde dich umgehend per Telefon bei deinem Gesprächspartner, falls du dich verspäten solltest.

Bei auswärtigen Vorstellungsgesprächen kann eine Anreise am Tag zuvor sinnvoll sein. Dann brauchst du keine Angst vor Verspätungen haben und kannst entspannt ins Gespräch starten.

Tipps für das Gespräch

Es ist gut möglich, dass du beim Vorstellungsgespräch mehreren Gesprächspartnern gegenübersitzt. Stelle dich jedem einzeln vor und versuch während des Gesprächs immer wieder Blickkontakt mit allen Anwesenden herzustellen.

Zunächst wirst du einige Fragen zu deiner Person und deiner Motivation beantworten. Versuch nicht durch dir unbekannte Fachbegriffe zu glänzen, sondern sei ehrlich und zeig dein persönliches Interesse an der Tourismusbranche. Um dein Wissen vorab etwas aufzufrischen, kannst du einen Blick in das touristische ABC werfen.

Später hast du normalerweise auch die Möglichkeit eigenen Fragen zu stellen. Nutz diese Chance, um alle Punkte, die dir unklar oder wichtig sind zu klären. So vermeidest du böse Überraschungen und kannst dich nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch auf den Start ins Berufsleben freuen.